Montag, 4. März 2013

PRISON OF TERROR - CINEMAXX FREIBURG [BEHINDE THE SCENES]


Hay Leute,

etwas Verspätet, aber immerhin hatte ich auch etwas Prüfungsstress. Am 23.02.2013 durften einige Darsteller vom Prison of Terror ab 22 Uhr während der Werbung erschrecken. Ich war mittendrin. Für mich begann der Tag schon um 7 Uhr, ich hatte am Abend zuvor nicht die Zeit gehabt mein ganzes Make-up-zeug zusammen zu räumen, also musste das während dem Frühstück passieren. Ich rannte also mit meinem Toast in der Hand durch meine Wohnung und suchte: Kunstblut, Blutpaste, Zombie-Kontaktlinse und Watte... . Es wäre bestimmt Filmreif gewesen wenn man das mit gefilmt hätte. Zum Kaffee trinken konnte ich mich dann wenigstens wieder in Ruhe hinsetzen.
Mein Abholservice war Raffi, ebenfalls Darsteller beim Prison of Terror. Er war pünktlich, ich war fertig.
1 Stunde und 30 Minuten später kamen wir am alten Gefängnis an. Doch wir waren die Einzigen. Ich war schon wieder müde geworden und die Kälte machte mir auch zu schaffen, es blieb uns nichts anderes übrig als im Auto auf die Organisatoren zu warten.
Wie ein Vampir nach Blut bekam ich schon wieder heiß -hunger auf Kaffee. Zum Glück hatten wir in Freiburg die liebe Ina noch auf gesammelt, so machten sich Raffi und Ina todesmutig auf den Weg eine Bäckerei zu suchen.
Wieso ich nicht mit bin? - ganz einfach ich bin etwas ungenießbar wenn ich Samstagmorgens geweckt werde, nur einen Kaffee intus habe und 1 ½ Stunden in ein Auto gezwängt werde. Aber trotz allem war ich gut drauf. Vor mich hin dösend beobachtete ich die Schneeflöckchen und wartete auf meinen Kaffee oder die Organisatoren.
Der Kaffee war schneller :D !
Dann kam Raffi auf eine super Idee, Reto anrufen, Bekki anrufen, …. zuerst hatten wir keinen Erfolg aber auch diese Zeit ging rum.
Ich habe schon gar nicht mehr auf die Uhr gesehen aber irgendwann kamen dann die ersten Make-up Artisten so wie Reto, Kevin und die liebe Rebekka ♥.
Nach und nach wurden es dann immer mehr und das Make-up Team konnte mit den ersten Zombies beginnen.
Ich war übrigens kleine Helferin und durfte mich auch ein bisschen am maskieren versuchen.
Die eine Gesichtshälfte von Raffi zum Beispiel ist mein Werk :D



Leider konnte wir nicht lange bleiben, da ein Sponsorentermin in Freiburg rief. Also fuhren wir … ich glaube es war 14 Uhr wieder zurück. Okay von dieser Fahrt kann ich euch wirklich nicht viel erzählen, schließlich schlief ich einfach ein.
Ja 48 Stunden Arbeiten in 5 Tagen, ist einfach hart, für eine kleine Katze wie mich.
Ich war auch nicht beim Sponsor mit dabei, ich weiss selber nicht warum, vielleicht weil ich zu „normal“ aussah :o …. oder weil irgendwer aufs Auto aufpassen musste.

Nach dem Termin durften wir die restlichen Zombies in einem Raum des Freiburger Theaters schminken, dort bekam ich meinen eigenen Zombie O.o … ich war sehr aufgeregt, wollte nichts falsch machen. Zudem war ich echt etwas kaputt. Immer wieder schaute ich mir die fertigen Untoten an, versuchte mir Inspiration zu holen, dann - „ Noch 2 Stunden“ - etwas in Panik geraten aber dennoch Zielsicher fertigte ich das Make-up. Und siehe da, ich glaube er war zufrieden :)



Das Bild hier ist zwar später entstanden, aber im Theater selber durfte man nicht fotografieren.

Ich half noch an verschiedenen anderen „Projekten“ bevor es dann hieß: TAMY!!! Jetzt komm her, du musst auch noch „verunstaltet“ werden. * schluck *
Ich hatte eigentlich schon nicht mehr damit gerechnet. Ina packte mich, setzte mich auf ihren Make-up Platz und schaute mich an.
Die erste Frage natürlich: „ Was hast du dir denn vorgestellt?“
Naja, darauf wusste ich wie alle anderen auch keine Antwort, meine einzige Bitte war: „Bitte, nicht meine Haare …. „(im Nachhinein werdet ihr sehen wie super das geklappt hat, aber es war alles freiwillig)
Auch ich durfte nach der „Verunstaltung“ mich mit Ingo zusammen noch an Ina verkünsteln. Sie sah wirklich cool aus :D war fast schon ein bisschen stolz auf mein 30 Minuten Werk.



21 Uhr war es meines Erachtens und die Zombies verließen das Theater um zum Cinemaxx Freiburg zu laufen.



Doch zuerst verstopften wir noch einmal den Fluchtweg – aus Trotz.
Foto von Thomas Trautz

Wir erschreckten bereits ein paar Passanten und schlichen uns über die Fluchtwege ins Kino.
Von dort an ging alles recht schnell. Ich wusste selber nicht in welchen Saal, vor welchem Film, was der Kameramann nun eigentlich genau sehen wollte. Ich war das kleine schwarze Scharf unter den ganzen professionellen Zombies.
Ja, ich hatte wirklich etwas angst und in den ersten drei Kinos war mein Erfolg auch nicht gerade berauschend. Die Leute die ich erschreckte schauten mich böse an und meckerten los:
„ IST GUT JETZT, ich bin wegen dem Film hier und nicht wegen eurer Kinderkacke.“ …
Okay, ignorieren und weiter erschrecken. Ich schlich um die Reihen und versuchte noch aus den anderen ihren Taten zu lernen.
Aber innerhalb der Kinosäle hatte ich wenig Glück. Erst als wir endlich im äußeren Teil die Besucher heimsuchen durften bekam ich meine ersten Erfolgserlebnisse. Die Mädels fand mich gruselig :D …. was für ein Satz. * lach *

Der Abend ging noch bis 2 Uhr.
Mein Kopf dröhnte meine Augen tränten … ich war kaputt aber über glücklich.

Ich möchte mich an dieser stelle bei Reto und Bekki bedanken, die es mir möglich gemacht haben an so einem tollen Event mit machen zu dürfen. Es macht unheimlich viel Spaß seiner Kreativität in diesem Sinne freien-lauf lass zu dürfen und sich von Morgens bis Abends mit Kunstblut voll zu sauen :D
Ich werde auch weiterhin versuchen 100% hinter dem ganzen zu stehen … auch wenn es gewisse Umstände gerade nicht leicht für mich machen.

Danke auch an die Darsteller und die Make-up Artisten die mich so herzlich aufgenommen als wäre es noch nie anders gewesen.

Ich freue mich auf weitere tolle Events mit euch!


1 Kommentar:

  1. Das Zombie-Makeup ist echt astrein :DDD Ich hätte mich auch gegruselt! Verstehe allerdings nicht, warum die Leute das so negativ aufgefasst haben- Special Effects sind doch immer cool!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...